Unser ausführlicher Reiseknigge für deine Thailandreise.

Ist es tatsächlich notwendig, einen ganzen Bericht über Verhaltensregeln in Thailand zu schreiben? Die besten Verhaltensregeln in einem fremden Land sind doch eigentlich die, für die es normalerweise keine Erklärung bedarf. Die selbstverständlich erscheinen sollten, wenn man mit Einfühlungsvermögen, Respekt vor fremden Kulturen und den nötigen sozialen Umgangsformen ausgestattet ist.

Mit ein wenig Zurückhaltung und Beobachtungsgabe lässt sich viel über das spezielle Verhalten in einem fremden Land alleine durch Zuschauen und Beobachten erfahren. Für all jene die sich schon vor ihrer Reise nach Thailand  ein wenig mehr damit beschäftigen möchten, haben wir die wichtigsten Verhaltensregeln zusammengefasst.

1. Die Begrüßung in Thailand

Anders als in Deutschland oder anderen europäischen Ländern gibt man sich in Thailand nicht die Hand. Ein kultureller Unterschied, den ich persönlich als sehr angenehm empfinde, ist die thailändische Begrüßung mit einem Wai. Ich fand es schon immer suspekt, fremden Menschen die Hand reichen zu müssen. Uns noch suspekter und überaus bescheuert finde ich die üblichen Businesslehren, dass ein Händedruck unter Männern immer kräftig sein sollte.

Bei einem Wai werden die Hände mit den Handflächen zueinander vor dem Körper gefaltet und eine leichte Verbeugung angedeutet. Gesellschaftlich gleichgestellte Personen begrüßen sich mit einem Wai auf Brusthöhe. Zur Begrüßung spricht man als Frau „Sawadee kha“ und als Mann “Sawadee khrab“. Je höher die gesellschaftliche Stellung des Gegenübers ist, desto höher positioniert man auch die Hände.

Diese feinen Abstufungen in der korrekten Ausführung eines Wai wirst Du als Urlauber auf Anhieb gar nicht verstehen. Das wird auch nicht von Dir erwartet. Besser ist es da einfach mit einem freundlichen Lächeln oder einem Kopfnicken zu antworten. Das offizielle „Hallo“ auf Thai ist ganz einfach und sollte in deinem Sprachgebrauch nicht fehlen. Als Frau sagt man „Sawadee kha“, als Mann “Sawadee khrab“. Thats it.

Es kann auch vorkommen, dass beim Ausführen eines Wai improvisiert wird. Kinder die in Eile waren und von Ihren Eltern angehalten wurden mich zu begrüßen haben dann den Wai auch schon mal mit nur einer Hand gemacht da sie in der anderen Hand Spielzeug hatten. Auch hier zählt die gute Absicht.

Mit dem Wai sollte man es aber nicht übertreiben. Wir sehen immer wieder Touristen, die zwar in bester Absicht handeln, aber alles und jeden mit einem Wai begrüßen. Busfahrer in öffentlichen Verkehrsmittel, Verkäufer im Shopping Center und Märkten oder das Personal eines Strandrestaurants begrüßt man nicht mit einem Wai.

Nimm dir einfach Zeit und beobachte die Menschen um dich herum. Du wirst sehr schnell ein Gespür dafür bekommen wie sich Menschen in Thailand grüßen. Und wie immer gilt: Dein Lächeln zaubert auch ein Lächeln auf Dein Gegenüber.

2. Lächeln in Thailand öffnet viele Türen

Wenn du diesen Tipp beherzigst, wird dir vieles in Thailand leichter fallen. Freundlich sein mit einem Lächeln auf den Lippen öffnet dir tatsächlich viele Türen in Thailand. Das gilt bei Behördengängen ebenso wie im alltäglichen Miteinander. In Thailand ist man bestrebt in Ruhe und Harmonie miteinander zu leben.

Es ist extrem wichtig, dass Thailänder in der Öffentlichkeit ihr Gesicht waren. Laut schreien, öffentlich streiten oder rumpöbeln wird hier gar nicht gerne gesehen. Wenn du in Thailand etwas dringend benötigst, geht das am besten mit viel guter Laune und dem besagten Lächeln. Auch Preisverhandlungen z.B.mit dem Taxifahrer gelingen dir mit Freundlichkeit viel eher als, wenn du griesgrämig mit finsterer Miene um einen Nachlass bittest.

3. Der gesunde Menschenverstand

Viele Verhaltensregeln in Thailand erübrigen sich eigentlich von selbst, wenn man fremden Kulturen mit dem nötigen Respekt, mit Toleranz und Offenheit begegnet und sich nicht gerade wie ein Elefant im Porzellanladen verhält. Oft reicht es schon mit einer Portion gesunden Menschenverstand durchs Leben zu gehen um nicht in unangenehme oder gar gefährliche Situationen zu geraten. Das gilt im Übrigen nicht nur für Thailand, sondern für alle Länder dieser Welt und natürlich auch für dein Zuhause.

4. Diese 10 Dinge solltest du nicht in Thailand tun

Hier kommen unsere 10 wichtigsten Verhaltensregeln in Thailand. Auf einige Punkte gehen detaillierter ein, andere lassen wir unkommentiert.

    1. In der Öffentlichkeit laut werden
    2. Den Kopf von Fremden berühren.
    3. FKK Baden oder sonstige zur Schaustellung von Nacktheit
    4. Deinen Visazeitraum nicht überschreiten. (Overstay)
    5. Buddha Statuen besteigen
    6. In Thailand Drogen konsumieren
    7. Betrunken Roller oder Auto fahren
    8. Niemals die Füße auf den Tisch legen
    9. Die königliche Familie beleidigen
    10. Geizig sein

5. Fotografieren in Thailand

Nicht ist leichter als das. Wer schon einmal in Thailand gewesen ist weiß, dass Thailänder, egal ob jung oder alt, selbst für Ihr Leben gerne fotografieren und auch gerne fotografiert werden. Ich erinnere mich gerne ein paar Jahre zurück, als ich in Phuket mit meiner großen Kamera an einem etwas abgelegenen Privathaus vorbeilief.

Dort fand gerade eine thailändische Hochzeitszeremonie statt. Als mich einer der Hochzeitsgäste erblickte, trat dieser nach Außen und bat mich in das Zimmer zu kommen um zu fotografieren. Ich war zunächst etwas verschüchtert da ich nicht wusste, wie ich mich hier zu verhallten hatte. Ich bin der Aufforderung dann doch gefolgt und habe um mein Leben fotografiert. Das Brautpaar saß auf dem Boden und hatte gerade die in Thailand üblichen Geld- und Goldgeschenke von den Eltern empfangen.

Von allen Seiten hat man mich fröhlich aufgemuntert alles ausgiebig zu fotografieren. Nach der Zeremonie wurde ich dann auch gleich noch zum Essen eingeladen. Dies soll natürlich kein Freifahrtschein sein um alles und jeden in Thailand zu fotografieren. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du fotografieren darfst, frag einfach freundlich nach. In den meisten Fällen wird man sich sogar darüber freuen.

Wenn du Dein Gegenüber auf thailändisch um eine Zustimmung für ein Foto bitten möchtest, frage einfach ruhig und mit einem herzlichen Lächeln „Thai Rub Dai Mai?“ Ganz sicher wird man dir mit einem „Dai krup“ (Mann) oder Dai kha (Frau) antworten und dir die Einwilligung geben.

Einschränkungen was das Fotografieren in Thailand betrifft, gibt es nur sehr Wenige. Es ist zum Beispiel verboten militärische Anlagen zu fotografieren. Auch in Museen, Malls und Einkaufszentren ist das Fotografieren meist verboten. Bitte beachte entsprechende Verbotsschilder am Eingang. Und wenn du dir nicht sicher bist? Einfach mit einem Lächeln wieder fragen.

6. Finger weg von Drogen

Finger weg von Drogen in Thailand. Mann kann es nicht oft genug wiederholen. Ein kleiner Joint bei chilliger Musik zum Sonnenuntergang am Strand? Klingt lustig. Ist es aber nicht!

Der Besitzt und Konsum von Drogen ist in Thailand strengstens verboten. Bei Verstößen gegen diese Gesetzte drohen dir in Thailand drastische Strafen. Das Strafmaß wird auch hier nach Konsum, Besitz und Härte der jeweiligen Droge festgelegt, das kann in besonderen Fällen zur Ausweisung aus dem Land führen oder im schlimmsten Fall mit einem langjährigen Gefängnisaufenthalt enden. Und das willst du ganz bestimmt nicht. Auf Handel mit harten Drogen steht in Thailand die Todesstrafe.

Wenn du in Thailand Drogen konsumierst, riskierst du nicht nur hohe Strafen, du setzt dich auch anderen ernstzunehmenden Gefahren aus. Im Rausch verlierst du deinen gesunden Menschenverstand der dich normalerweise vor dummen oder leichtsinnigen Aktionen beschützt. Das gilt im Übrigen auch für übermäßigen Alkoholgenuss.

7. Was du beim Besuch eines Tempels beachten solltest

Unsere Verhaltensregeln im thailändischen Tempel.

Viele der prächtigen Tempelanlagen in Thailand sind begehrte Ausflugsziele für Reisende aus der ganzen Welt. Dabei sollte man nicht vergessen, dass ein Tempel zunächst ein religiöser Ort ist, den man mit dem nötigen Respekt und einem angemessenen Verhalten betreten sollte. In fast allen Tempelanlagen finden sich deshalb entsprechende Hinweise auf Schildern, die darauf hinweisen, wie man sich vor Ort verhalten sollte. Die Mehrheit der thailändischen Bevölkerung sind bekennende Buddhisten und nutzen den Tempel für Ihre Gebete. Lass den Menschen hier entsprechend Ruhe und störe sie bitte nicht.

Ganz wichtig: Achte bitte bei deinem Besuch eines Tempels auf eine Bekleidung bei der die Schultern und Knie bedeckt sind. Ziehe deine Schuhe aus bevor du die Gebetshalle des Tempels betrittst. Der Zugang zu den meisten Tempelanlagen in Thailand ist kostenfrei. Du darfst aber gerne eine Spende hinterlassen und unterstützt dabei die Pflege und den Erhalt dieser wunderschönen Bauwerke.  Fotografie viel, aber bitte mit dem nötigen Respekt. Du darfst selbstverständlich in den Tempelanlagen fotografieren.

8. Richtiges Verhalten gegenüber Mönchen

Unsere Verhaltensregeln im thailändischen Tempel.

Auf manchen Websseiten finden sich Verhaltensregeln für Thailand, die schlichtweg falsch sind. Auf einer Webseite zum Beispiel haben wir gelesen, dass Frauen einen Mönch nicht ansprechen dürfen. Diese Aussage ist falsch. Selbstverständlich darf eine Frau einen Mönch ansprechen und sich mit Ihm unterhalten.

Wie sonst könnte Sie wohl dem Mönch mitteilen, dass Sie z.B. gerne ein Segnung durch den Mönch bekommen möchte? Richtig ist, dass eine Frau einen Mönch nicht berühren darf. Frauen übergeben daher Gaben oder Speisen an die Mönche immer indirekt in dem diese auf ein Tuch vor dem Mönch abgelegt werden. Kommt die Frau in männlicher Begleitung, so kann die Ihre Gaben zunächst den Mann übergeben, der diese dann an den Mönch weiter reicht.

9. Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit

Der Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit ist ein Thailand in vielen Regionen immer noch ein Tabuthema. Die junge Generation, speziell in großen Städten wie Bangkok, geht da aber seit einiger Zeit etwas gelassener mit um. Lässiges Händchen halten sollte eigentlich nirgendwo mehr als Problem angesehen werden. Auf intensive Küsse in der Öffentlichkeit sollte man aber speziell in ländlichen Regionen einfach verzichten.

10. Füße auf den Tisch und Schuhe ausziehen

Füße auf den Tisch legen geht in Thailand gar nicht. Das zu muss man wissen, das in Thailand der Fuß als unrein und schmutzig betrachtet wird. Sehr wohl verständlich, wenn man weiß, das man in Thailand häufig mit Flip-Flops oder barfuß unterwegs ist und mit seinen Füßen den Druck und Schmutz der Straße aufnimmt. Ein derbes Schimpfwort, in Deutschland völlig wirkungslos, ist in Thailand „Schmutzige Ferse“.  Es liegt also an dir, auf deiner Thailand Reise darauf zu achten, was du mit deinen Füßen anstellst.

Du solltest tunlichst darauf achten, niemanden mit deinen Füßen zu berühren. Sollte das aus der Situation zum Beispiel beim Tanzen in der Diskothek ungewollt passieren, ist eine umgehend freundliche Entschuldigung mehr als angebracht. Man mag es kaum glauben, aber genau deswegen kommt es in Diskotheken oder Clubs die vorwiegend von Thailändern besucht werden, immer wieder zu Handgreiflichkeiten. Speziell dann, wenn vorher bereits ausreichend Alkohol geflossen ist.

In Thailand werden Schuhe nicht nur beim Betreten des Tempels ausgezogen, sondern auch immer dann, wenn man ein privates Haus betritt. Auch in kleineren Geschäften wird erwartet, dass man hier vor dem Betreten die Schuhe auszieht.

11. Den Kopf von Fremden berühren

Über diese Verhaltensregel streiten sich mitunter die Geister. Grundsätzlich berührt man keine fremden Personen am Kopf. Auch ohne diese Regel würden wir das grundsätzlich nicht tun und auch selbst nicht an uns wollen. Der Kopf ist die höchste Stelle des Menschen und gilt in Thailand als heilig.

Unabhängig davon, erleben wir es gar nicht so selten, dass auch Thailänder gegenüber europäischen Kindern gar nicht so zurückhaltend sind was das Berühren des Kopfes bei Kindern betrifft. Da kann es schon vorkommen, dass man einem wuscheligen kleinen Lockenkopf freudig durchs blonde Haar streicht.

12. Kritik am Königshaus

Wenn du deinen Urlaub in Thailand verbringst, solltest du keine kritischen Äußerungen über den König und das Königshaus machen. Hier gilt das Gesetz der Majestätsbeleidigung. Verstöße gegen dieses Gesetz können empfindliche Strafen nach sich ziehen. Vermeide es, wenn möglich mit dem Fuß auf einen Geldschein oder ein Geldstück zu treten, wenn dir dieses herunterfallen ist.

Darauf befindet sich nämlich eine Abbildung des Königs, die niemals mit dem niedrigsten Körperteil berührt werden sollte. Auch dann nicht, wenn der Geldschein droht davonzufliegen. Jeden Tag um 8 Uhr morgens und 18 Uhr abends wird in Thailand die Nationalhymne gespielt. Hierzu bleiben Thailänder für diesen kurzen Moment stehen. Auch du als Besucher solltest es deinen Gastgebern gleich tun.

13. Trinkgelder in Thailand

Trinkgeld geben in Thailand. Wieviel sollte man geben, wo sollte man Trinkgeld geben, was ist angemessen und was nicht? Viel wird über diese Fragen im Netzt diskutiert. Wir haben uns ausführlich mit diesen Thema auseinander gesetzt und für euch unseren ganz persönlichen Trinkgeld in Thailand Guide erstellt.

Unser Fazit:

Wenn du dir die oben genannten Verhaltensregeln in Thailand etwas zu Herzen nimmst, wirst du Thailand von seiner besten Seite erleben. Jedes Land hat seine ganz eigene Kultur und Tradition. Denke daran, die Menschen, ihre Kultur und Bräuche zu respektieren, und du wirst einen wunderschönen und unvergesslichen Aufenthalt genießen.

Sonne auf der Haut - Thomas und Channa

Willkommen auf unserem Thailand-Magazin Sonne auf der Haut.

Wir sind Thomas und Channa. Wir leben seit vielen Jahren in Thailand und teilen die große Leidenschaft dieses faszinierende Land zu bereisen. Wir laden dich herzlich ein, mit uns zusammen auf Entdeckungsreise zu gehen. Dich erwarten farbenfrohe Ein- und Ausblicke in ein aufregendes Leben im sonnigen Thailand.

Neueste Beiträge

Heiraten in Thailand

Heiraten in Thailand Banner

Leave A Comment